Siegfried Henze "Lebensbilder"

Bilder (falkart.de) von der Vernissage am Freitag, den 25.09.2015 - 18:00 Uhr

"Die Arbeit formt den Menschen - die Kunst macht ihn zum Menschen" Siegfried Henze

Mit der Kraft der Farbe und festen Ordnungssystemen begegnet Siegfried Henze dem Augenblicksverständnis und konstruiert durch die Farbwahl und die umsichtige Setzung der Pinselstriche die Komposition, Bild- und Gegenstandsformen. Er greift Themen und Probleme der Gesellschaft auf, beschäftigt sich intensiv damit. Seine Bilder sind Botschaften, Botschaften an die Zeit - an uns. Sein Motto: Arbeit formt den Menschen – aber erst die Kunst macht ihn zum Menschen steht für sein Werk und soll uns zum Innehalten und Nachdenken anregen - aber auch Mut machen. Mut, die bestehenden Probleme unserer Zeit zu bewältigen. Wolfgang Blechschmidt

 


Er ist da !

Der immerwährende Kalender (Geburtstagekalender) mit 13 Gemäldereproduktionen zum 100. Geburtstag von Johannes Wagner (26.08.2015)

Der Kalender kann ab sofort im Atelier Blechschmidt - Spinngasse 4 - in Falkenstein oder im Teehaus Rainer Döhling in der Schlossstrasse in Falkenstein zum Preis von 5,- €uro erworben werden. Die Auflage ist begrenzt. Die falkart-Initiative finanziert damit neue Kunst-Projekte in Falkenstein.

Unser Dank gilt allen Leihgebern, die uns großzügig unterstützt haben.


Erste Holzschnitt-Nachdrucke anlässlich des 100. Geburtstages von Johannes Wagner der Öffentlichkeit vorgestellt

Die Druckvorbereitungen des Kalenders "100 Jahre Johannes Wagner" beginnen (12.06.2015)

Am 24.06.2015 wurden die ersten Nachdrucke der wieder aufgefundenen Holzschnitte von Johannes Wagner vom Atelier Blechschmidt gedruckt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Es handelt sich um 4 verschiedene vogtländische Motive. Die Auflage ist mit 20 Drucken pro Motiv begrenzt. Außerdem wurden die Stimmabgaben für die Auswahl der Kalender-Bilder ausgezählt. Es wurden 62 Stimmzettel abgegeben. Nun beginnen die Auszählung der meist gewählten Bilder und die Druckvorbereitungen für einen "immerwährenden" Kalender (Geburtstagskalender) mit Bildern des Künstlers Johannes Wagner.

Frau Adler, die Leiterin der Geschäftsstelle der Sparkasse Vogtland in Falkenstein überreichte am 24.06.2015 den falkart-Initiatoren Rainer Döhling und Wolfgang Blechschmidt (v.links) einen Scheck in Höhe von 1000,- €uro. Frau Ingrid Größel geb. Wagner (mitte) freut sich mit den Initiatoren über die großzügige Spende.


100 Jahre Johannes Wagner

 

 

Ausstellung in der Sparkasse Falkenstein vom 27.02. bis 18.09.2015

Die Initiative falkart ruft zur Teilnahme an der Auswahl und Gestaltung im Falkensteiner Stadtanzeiger auf (12.05.2015)

Geplant ist ein Jahreskalender 2016 mit Abbildungen des Falkensteiner Künstlers. Eine Auswahl von 30 Abbildungen wird in Form einer Ausschreibung im Falkensteiner Stadtanzeiger Mai 2015 veröffentlicht. Jeder kann sich an der Auswahl (max. 13 Abb.) beteiligen. Abgabeende ist am 30. Juni 2015 in der Sparkasse Falkenstein. Teilnahmeschein per Mail anfordern: dieblechschmidts@falkart.de (Foto: falkart)

 

Foto: Wolfgang Blechschmidt (l.) und Rainer Döhling probieren die Druckstöcke aus dem Nachlass von Johannes Wagner aus. Foto: Silke Keller-thoss

Druckstöcke aus dem Nachlass des Falkensteiner Künstlers Johannes Wagner sollen funktionstüchtig gemacht werden.

Von Sylvia Dienel (erschienen am 04.06.2015 (FP))

Sie zeigen Ansichten seiner Heimat: den Falkensteiner Grund, das Hanneloh-Gebiet am Stadtrand. In Holz geschnitten sind auch ein Auerbacher Straßenzug mit Blick auf den Schlossturm und der Schwarze Stein bei Grünbach.

Die Falkensteiner Künstlerinitiative falkart, die Johannes Wagners Lebens- und Schaffensgeschichte aufrollt und derzeit mit einer Ausstellung würdigt, will die Druckstöcke aufbereiten. Denn einen ersten Praxistest bestanden nicht alle vier. Falkart-Mitinitiator Rainer Döhling beschreibt ihren Zustand als "sehr problematisch". Sie seien irgendwo auf Böden nicht fachgerecht gelagert worden. Dabei habe sich das Holz verzogen, stellt Döhling fest. Wagner-Tochter Ingrid Größel schätzt das Alter der Fundstücke auf mindestens 50 Jahre. Jetzt wollen sich die Erbe-Bewahrer an fachkundige Personen wenden. "Wir werden versuchen, mit einem Tischler zu reden, der sie hoffentlich wieder in Gang bringen kann", so Döhling.

Die Idee, den alten Druckstöcken ihre Funktionsfähigkeit zurückzugeben, führte Rainer Döhling zu einem weiteren Falkensteiner Künstler des vergangenen Jahrhunderts: Bruno Paul. "Er war in der Region ein Unikum, Fotograf von Beruf, hat sich aber zum Künstler entwickelt, auch geschnitzt und regelmäßig das Titelblatt des Auerbacher Kulturspiegels gestaltet", zählt er auf. Im Bestand des Falkensteiner Heimat- und Museumsvereins befinden sich Linolschnitte von Bruno Paul. Aus ihnen soll eine Mappe in limitierter Stückzahl zusammengestellt und verkauft werden. Angedacht ist, den Erlös dem Museum zu überlassen. "So wird Unwiederbringliches neu aufgelegt", sagt Döhling. "Und wir bringen auch Bruno Paul in unser falkart-Projekt mit rein. Als gebürtiger Falkensteiner gehört er dazu."

Die Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstags von Johannes Wagner ist bis zum 18. September in der Falkensteiner Geschäftsstelle der Sparkasse Vogtland zu sehen. (04.06.2015)