Prof. Gotthard Schettler Ehrung 2017

von Wolfgang Blechschmidt (Kommentare: 0)

Falkenstein setzt Ehrenbürger mit Weltruf ein Denkmal

Die Zweifeld-Sporthalle trägt seit Samstag den Namen des Mediziners Gotthard Schettler. Anlass ist dessen 100. Geburtstag.

Von Sylvia Dienel
erschienen am 22.05.2017

Falkenstein. Bislang war die Falkensteiner Zweifeld-Sporthalle namenlos. Jetzt trägt sie an ihrer Giebelseite den Schriftzug "Gotthard Schettler". Mit der Namensgebung als Teil einer Festveranstaltung am Samstag ehrte die Stadt ihren wohl größten Sohn: einen Internisten, der weltweit als Koryphäe auf dem Gebiet der Kardiologie und Arterioskleroseforschung gilt und Mitte April 100 Jahre alt geworden wäre.

Auch in der Halle fand eine Enthüllung statt. Dort hängt der Lebenslauf von Professor Schettler an der Wand. Gestaltet hat die Tafel Wolfgang Blechschmidt. Er saß am Samstag mit 60 Gästen und Gratulanten aus den Bereichen Kunst, Politik, Medizin und Kommunalverwaltung im Publikum. Blechschmidt gehört der Initiative Falkart an und damit zu jener Gruppe Künstler und Kunstinteressierte, die Gotthard Schettler wiederentdeckten. Falkart habe einen "wesentlichen Anteil", dass diese Würdigung überhaupt stattfinden könne, zollte Bürgermeister Marco Siegemund (CDU) den Ehrenamtlichen Respekt. Er sei "tief beeindruckt, was Professor Schettler in seiner Lebenszeit geleistet hat". Dieses Wissen müsse in der Stadt bewahrt werden. Der 1975 zum Falkensteiner Ehrenbürger ernannte und 1996 verstorbene Internist wirkte an mehreren westdeutschen Kliniken, verfasste weit über 600 Schriften und erhielt zahlreiche Auszeichnungen.

Von der Initiative ergriff Rainer Döhling das Wort. "Falkart liegt es am Herzen, für die Kunst und Künstler in dieser Stadt und Region etwas zu tun", betonte er. Das passiere noch viel zu selten. Auf welche Weise Medizin und Kunst eine Einheit bilden, zeigt der von Falkart am Samstag präsentierte Kunstkatalog "Gotthard Schettler. 1917 - Hommage - 2017". 190 Seiten stark und in einer Auflage von 2500 Exemplaren gedruckt, zeichnet es Schettlers Leben und Wirken nach, porträtiert Künstler aus der Region und stellt ausgewählte Architektur vor. Bei der Umsetzung des 15.000 Euro teuren Projektes konnte Falkart auf finanzielle Unterstützung von Stiftungen, der Stadt und Privatpersonen bauen. Mit dem Verkaufserlös sollen neue Projekte finanziert werden.

Silke König hörte - oder besser las - 2016 erstmals von Gotthard Schettler. In einem Ärzteblatt-Artikel sei von ihm die Rede gewesen, erinnert sich die kommissarische Ärztliche Direktorin der BG-Klinik Falkenstein. "Ich finde es toll, dass die Sporthalle seinen Namen trägt. Wir werden auch versuchen, ihn bekannt zu machen", sagte sie, bevor ihr Rainer Döhling einen Stapel Bücher überreichte.

Der Kunstkatalog ist zum Preis von 17,90 Euro in allen vogtländischen "Freien Presse"-Shops und in Falkensteiner Geschäften erhältlich.

Zurück

Einen Kommentar schreiben